IDM der 420er in Kiel zur YES-Regatta Pfingsten

Pfingsten waren wir in Kiel zur YES-Regatta, wo wir unsere Intern. Deutsche Meisterschaft hatten. Wir belegten nach insgesamt 9 Wettfahrten den dritten Platz!

Die 4 Tage in Kiel waren nicht ganz einfach. Es waren insgesamt 117 Boote am Start, gesegelt wurde aber in drei Gruppen. Samstag sind wir mit einem 2. Platz gut in die Meisterschaft gestartet. im zweiten Rennen des Tages lagen wir dann kurz vor dem Ziel in Führung, doch leider war es für uns unmöglich den Spi nach dem Halbwind zu bergen.

Die Kugel des Spifalls ist geplatzt, damit konnte sich dann der Knoten des Falls durch die Spifallrolle in den Mast ziehen und wir hatten keine Möglichkeit mehr den Spi zu bergen. Daher sind wir dann mit Spi die Zielkreuz gesegelt bei 15-18kn. Das war natürlich nicht gerade schnell und wir konnten nur noch einen 12. Platz ins Ziel retten.

Am Sonntag wurde dann um 11 Uhr gestartet, wir starteten in der ersten Gruppe und wurden dritter. Kurz nach unserem Zieleinlauf, frischte der Wind erheblich auf und eine schwarze Wand rollte auf das 420er Feld zu. Daraufhin schickte uns die Wettfahrtleitung in den Hafen. Aufgrund dieser Gewitterfront und einer weiteren die rund 2h später folgen sollte, wurde an diesem Tag auch nicht mehr gesegelt!

Montag ging es also im Quali-Modus weiter, wir legten um kurz vor Neun ab, da unser Start auf 10 Uhr vorverlegt wurde.

Leider viel den Kielern wieder viel zu spät auf, dass sie Startverschiebung an Land für die 420er Klasse machen wollten, da auf unser Bahn etwa 30kn gewesen sind.

Wir konnten also auf dem Wasser wieder umdrehen und es folgten 4 Stunden Startverschiebung… Danach durften wir dann bei sehr drehigen Winden auf der Innenbahn, direkt vor Schilksee segeln.

Wir kamen mit den doch sehr drehigen Winden relativ gut zurecht und hielten uns mit 1,2,1 weiterhin im Rennen.

Nach dem Abend lagen wir auf Position drei, hinter unseren Trainingspartnern Phillip und Jonas. Doch die beiden hatten bisher noch keinen Zieleinlauf schlechter als drei!

Am letzten Tag wurde dann in Gold, Silber, Bronze wieder auf der Innenbahn gesegelt. Die erste Wettfahrt verlief mit einem 2 Platz noch ganz gut. In der zweiten Wettfahrt schafften wir es lediglich als 5-ter ins Ziel, Phillip und Jonas hatten aber mit einem 6 & 2 Platz vor der letzte Wettfahrt schon fast den Titel.

Der erst Platzierte des Abend zuvor Steidle/Lembcke hatte sich bereits aus dem Titelrennen verabschiedet. Für uns hieß es nun, dass wir die Wettfahrt gewinnen müssen und Phillip & Jonas durften nicht besser als 6. segeln.

Wir vermasselten es schon am Start und sind von da an nur noch hinterher gefahren. Am Ende wurden wir 11. und damit rutschte auch noch der Schweizer an uns vorbei.

Die neuen Deutschen Meister wurde Phillip und Jonas Royla, Glückwunsch!

Und damit stellt die Gruppe von unserem Trainer Gerd Eiermann zum dritten Mal in Folge den Meister! Insgesamt haben wir mit unser Trainingsgruppe wohl mit die „Beste in Deutschland“. Danke an alle unsere Unterstützer, unseren Verein, der Peter Frisch GmbH und unserem Trainer Gerd Eiermann!

Lea & Jan Borbet

Folgen Sie uns

Logo Sparkasse
X